Was sind deine Lieblingstapas?

Seitdem ich in Spanien bin, ist kaum ein Tag vergangen an dem ich nicht Tapas essen war. Ich kann einfach nicht genug von ihnen bekommen und habe das Gefühl, ich könnte noch ewig in Spanien bleiben und hätte immer noch nicht alle probiert. Was sind deine Lieblingstapas? Hier ist ein Ranking meiner Favoriten, die du in jeder Tapasbar hier findest.

Was sind deine Lieblingstapas?

Ein bunter Mix
Was mir an Tapas am meisten gefällt ist, dass ich so viele verschiedene Dinge aufeinmal bestellen und essen kann und mich nicht auf ein Gericht einschränken muss. Ich bin eh ein Mensch, dem Entscheidungen schwer fallen und so bestelle ich meistens viel zu viel, um auch ja nichts zu verpassen.

Die Mischung machts
Mir gefällt es am besten, wenn ich eine Mischung aus kalten und warmen Tapas vor mir habe und dazu ein schönes Brot, dass ich genüsslich in das Öl der kleinen Schälchen tunken kann (an Öl mangelt es hier nie). Dann finde ich es noch schön, wenn ich nicht nur Fleisch, Fisch oder eine Gemüseart auf dem Tisch habe, sondern von allem etwas. Ihr seht, ich gehe mit System vor, das einen Hang zum Verschwenderischen hat.

Auf gehts
Zunächst finde ich gehört eine Portion Jamón Serrano oder Ibérico auf den Tisch. Dazu noch ein Tellerchen mit Manchego am besten begleitet von Oliven. In einer Tapasbar, in der ich letztens war (leider fällt mir der Name nicht mehr ein), gab es dazu noch geröstete Mandeln. Mir läuft jetzt noch das Wasser im Mund zusammen wenn ich an den Geschmack von Käse, Rotwein und Mandeln denke. Und das obwohl es gerade früh am Morgen ist. Die Zusammenkunft der einzelnen Geschmäcker im Mund war einfach genial!

Weiter im Text
Bevor ich mich nun verliere und noch mehr Hunger bekomme, mache ich lieber schnell weiter. Ich bestelle oft Pimientos de Padrón. Kleine, mit grobkörnigen Meersalz gebratene, grüne Paprika. Die gehören für mich einfach dazu und schmecken hier in Spanien auch wirklich intensiv nach Paprika.

Patatas bravas sind auch immer mit dabei. Neben dem ganzen fettigen und öligen Speisen, machen sie sich ganz gut und tragen dazu bei, dass man irgendwann auch ein kräftiges Sättigungsgefühl hat. Ich glaube ohne sie, würde ich einfach ewig weiter essen. Achja, Patatas bravas sind kleine Kartoffelstückchen, meistens mit einem schärferen Dip serviert.

Jetzt fehlen nur noch die Fisch- und/oder Fleischtapas
Wenn es um Fisch geht, fällt mir die Entscheidung oft schwer. Gambas al Ajillo sind natürlich der Klassiker, den ich immer wieder gerne esse. Das sind in Knoblauchöl gebratene Gambas. Mit Meersalz, Chili und Petersilie. Schon allein, um das Brot in die Sauce zu tunken, darf das Schälchen eigentlich nicht fehlen. Calamares oder Pulpo (Tintenfisch oder Krake) sind frittiert auch ein Gedicht. Ein wenig Zitrone drüber und ich bekomme mich kaum noch ein vor Freude.

Jetzt noch eine Portion Albóndigas (Hackfleischbällchen in einer Tomatensauce) und ich komme so langsam an meine Grenzen. Aber die dürfen einfach nicht fehlen.

Das sind nur einige wenige Tapas, die ich auf jeden Fall empfehlen würde. Die Boquerones en vinagre darf man sich aber auch nicht entgehen lassen. Genauso wenig wie die vielen verschiedenen Tortillas und…ich könnte wohl ewig so weiter machen. Geht doch einfach selbst in die nächste Tapasbar bzw. kommt nach Málaga und findet eure eigenen Top-Tapas.

You may also like...